Leitbild / Schulprogramm 

LEITBILD

Die Schule begleitet die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu einer selbstbestimmten, sozial verantwortungsbewussten und den Zukunftsaufgaben gewachsenen Persönlichkeit.

Wir fördern die sprachliche und methodische Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler und engagieren uns für die kontinuierliche Verbesserung der mathematischen und naturwissenschaftlichen Fähigkeiten.

Als Schule mit musikalischem Schwerpunkt stärken wir die besonderen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich.



SCHULPROGRAMM


Das Schulprogramm, das vom Kollegium in Abstimmung mit Vertretern der Elternschaft und denen der Schülerinnen und Schüler stetig weiterentwickelt wird, orientiert sich an den Bedürfnissen der Schulgemeinde und dem gesellschaftlichen Umfeld und enthält Bausteine sowohl der fachlichen als auch erzieherischen sowie sozialen Arbeit.

Die Eichendorffschule ist eine Gesamtschule des Main-Taunus-Kreises, der im Besonderen die musikalische Ausbildung und Bildung ihrer Schülerinnen und Schüler am Herzen liegt. Daneben ist die Eichendorffschule auch auf anderen Feldern der fachlichen, erzieherischen und sozialen Bildung von Heranwachsenden gut aufgestellt. Schulformübergreifend, also unabhängig davon, ob eine Schülerin oder ein Schüler die Haupt- oder Realschule bzw. das Gymnasium besucht, werden von der 5. Klasse bis hinauf zur Oberstufe Methoden eingeübt, die das schulische wie auch das außerschulische Lernen begleiten und unterstützen.

Da das heutige Selbstverständnis von Schule mehr und mehr nicht nur den reinen Lerneffekt im Blick hat, sondern auch immer stärker den ihr gestellten Erziehungsauftrag, darf auch das soziale Lernen nicht zu kurz kommen. Unsere Schülerinnen und Schüler erlernen die "Soft Skills", die sogenannten weichen Faktoren, also Fähigkeiten wie Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit oder Empathievermögen. 

Die Schülerinnen und Schüler werden ermutigt zur aktiven Gestaltung und Mitarbeit in der Schule, z. B. in der SV oder im Klassenrat.

Sie erhalten in der Eichendorffschule das Angebot, sich umfassend zu bilden, d.h. sich Wissen anzueignen und ihre Persönlichkeit zu formen. 

Da immer noch gilt, dass in der Schule für das Leben gelernt wird, entlassen wir unsere Absolventinnen und Absolventen nicht, ohne diese zuvor intensiv auf das Berufsleben vorbereitet zu haben. Praktika, Betriebs- oder Hochschulerkundungen begleiten die Jugendlichen spätestens ab der 7. Klasse in deren Überlegung: Welcher Beruf passt zu mir?
Die Berufsorientierung leistet jedoch noch mehr. Schülerinnen und Schüler erhalten Anleitungen im Abfassen von Bewerbungsschreiben, Lebensläufen und werden in Simulationen auf Arbeitgeberkontakte vorbereitet.

An der Eichendorffschule verbinden wir in unserem Schulprogramm die Musik mit dem Methodenlernen, der Berufsorientierung und dem sozialen Lernen. Wir wollen damit nicht jede Absolventin zur Orchestermusikerin oder jeden Absolventen zum Sozialpädagogen oder Berufsberater machen, aber allen, die unsere Schule besucht haben, etwas für das Leben mitgeben.